5 Wirtschaftstrends die Ihr Geschäft im Jahr 2019 beeinflussen

Wirtschaftsprognose 2019

Sie brauchen keine Glaskugel, um Geschäftstrends zu erkennen.

Das Jahr 2019 hat begonnen, und niemand weiß genau, wie sich die Wirtschaft in den kommenden 12 Monaten entwickeln wird. Es sind jedoch bereits 5 Trends sichtbar. Sie haben Einfluss auf jedes Geschäft, unabhängig davon, ob Sie selbstständig oder bei einem großen Unternehmen beschäftigt sind.

Selbst wenn Sie denken, dass diese Trends keinen direkten Einfluss auf Ihr Geschäft haben werden, ist es sinnvoll sie zu berücksichtigen, wenn Sie Ihre Geschäftsstrategie für 2019 überprüfen.

1. Das Wirtschaftswachstum verlangsamt sich

Nach der jüngsten OECD-Vorhersage wird sich das Wirtschaftswachstum in den größten Volkswirtschaften der Welt verlangsamen. Die OECD erwartet, dass das weltweite Bruttosozialprodukt 2019 um 3.5% wächst gegenüber 3.7% im Jahr 2018.

Je nach Weltregion und Land, kann das Wirtschaftswachstum sehr unterschiedlich ausfallen. Während einige Schwellenländer überdurchschnittliche Wachstumsraten haben können, werden die Industrieländer mit deutlich niedrigeren Wachstumsraten konfrontiert sein. Die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums kann noch ausgeprägter sein, wenn einige der bereits sichtbaren Risiken real werden, was globale Handelskonflikte und die Schwächung der EU einschließt.

2. Weltweite Handelskonflikte

Im Jahr 2018 brachen Handelskonflikte zwischen den USA und Europa sowie zwischen den USA und China aus. Es bleibt abzuwarten, ob diese Handelskonflikte im Jahr 2019 beigelegt werden. Ich habe ernste Zweifel, dass dies geschehen wird. Insbesondere in Bezug auf die Handelsbeziehungen zwischen den USA und China erwarte ich, dass der Konflikt weiter gehen wird, da er Teil eines politischen Machtkampfes ist.

3. Schwächung der Europäischen Union

Ende März 2019 wird das Vereinigten Königreich die Europäische Union verlassen, wenn es nicht in letzter Minute eine Entscheidung für ein weiteres Referendum zur EU-Mitgliedschaft geben sollte. In der EU-28 ist das Vereinigten Königreich ein ökonomisches Schwergewicht gewesen. Die EU der verbleibenden 27 Mitgliedstatten wird ohne das Vereinigten Königreich politisch und ökonomisch schwächer sein. Wie viel schwächer hängt davon ab, ob es einen chaotischen Brexit ohne Abkommen oder einen geordneten Brexit mit Abkommen geben wird.

Jedes Unternehmen, das Geschäfte im Vereinigten Königreich macht oder mit Partnern aus dem Vereinigten Königreich, wird die Auswirkungen zu spüren bekommen, ganz zu schweigen von UK-Firmen selbst.

Nach der OECD-Prognose wird die EU-Wirtschaft 2019 um 1.9% wachsen. Doch angesichts des Brexit und des mangelnden Zusammenhalts zwischen den verbleibenden 27 Mitgliedern in Bezug auf Wirtschafts- und Finanzpolitik könnte sich diese Prognose als etwas zu optimistisch erweisen. Insbesondere die Entwicklung der Reformen in Frankreich und die Finanzpolitik in Italien sind kritische Faktoren für die Wachstums-Erwartungen der EU.

4. Energienachfrage und CO2-Emissionen wachsen weiter

Nach dem jüngsten Bericht der Internationalen Energieagentur (International Energy Agency – IEA) hält der Wachstumstrend der weltweiten Energienachfrage an.

Da die Verlagerung zu erneuerbaren Energiequellen langsam bleibt, werden 2019 mehr fossile Energieträger verbrannt als je zuvor. Das wird zu einem weiteren Anstieg der CO2-Emissionen und einer Zunahme der Erderwärmung führen. Früher oder später werden die Kosten für CO2-Emissionen dramatisch steigen. Es ist zu erwarten, dass dies mittelfristig direkte Auswirkungen auf Energie-intensive Unternehmen und indirekte Folgen für alle anderen Unternehmen haben wird.

5. Digitale Transformation

Die effektive Einführung und Nutzung innovativer digitaler Technologien ist ein Schlüsselfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Ländern. Wenn Ihr Unternehmen noch keine digitale Transformationsstrategie hat, wird es Zeit, eine zu entwickeln.

Unter den vielen technologischen Trends ist vermutlich der nachhaltigste die Nutzung von KünstlicherIntelligenz (KI) in einer wachsenden Zahl von Geschäftsbereichen, von Produktion bis Dienstleistungen. Vorhersagen zu massiven Arbeitsplatzverlusten, die durch das Ersetzen von Menschen durch künstlich-intelligente Maschinen verursachen, erscheinen übertrieben. Allerdings wird KI die Verlagerung menschlicher Arbeit weiter vorantreiben – von repetitiven, formalisierten Aufgaben in Produktion und Service hin zu komplexen und mehr zwischenmenschlichen Aufgaben.

Ein zentraler Faktor für viele Geschäftsmodelle ist die Verfügbarkeit einer schnellen mobilen Kommunikationsinfrastruktur. Die entstehende 5. Generation mobiler Kommunikationstechnologien, 5G, verspricht diese Infrastruktur zu sein und einen Innovationsschub für digitale Geschäftsmodelle auszulösen. In einer Reihe von Ländern wird die Markteinführung von 5G für 2019 erwartet. In Deutschland steht zunächst einmal im Frühjahr die Versteigerung der 5G-Lizenzen an, die im Vorfeld zu politischen und rechtlichen Auseinandersetzungen geführt hat. Es wird mindestens bis 2020 dauern, ehe Unternehmen außerhalb des Kommunikationstechnologie-Sektors die Vorzüge von 5G zu spüren bekommen. Nichtsdestotrotz ist es jetzt für viele Unternehmen wichtig, die Chancen zu begreifen, die 5G für ihre digitalen Geschäftsmodelle eröffnet.

Fazit

Das Jahr 2019 eröffnet viele bekannte und unbekannte Herausforderungen und Chancen. Je besser Sie die bereits sichtbaren Wirtschaftstrends verstehen und sich auf unerwartete Ereignisse vorbereiten, desto wettbewerbsfähiger und erfolgreicher wird Ihr Unternehmen im neuen Jahr sein.

Falls Sie in den letzten Wochen noch kein Strategiemeeting hatten, um Ihre geschäftlichen Herausforderungen und Chancen für 2019 und darüber hinaus zu überprüfen, empfehle ich Ihnen, dies noch vor Ende Januar zu tun.

Kontaktieren Sie mich, falls Sie kostenlosen Rat dazu erhalten möchten, wie man ein solches Strategiemeeting effektiv organisiert.

Über Milon Gupta

Milon Gupta ist ein internationaler Business-Strategie-Coach und Berater aus dem Raum Heidelberg.
Dieser Beitrag wurde unter Entscheiden, Europäische Union, Strategie, Strategieentwicklung, Strategische Planung, Strategisches Denken, Strategisches Management, Technologie, Umwelt, Unternehmen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.