Die fünf Schlüsseleigenschaften strategisch handelnder Führungskräfte

Strategische Führung ♔ Strategic Thinking

Strategisch handelnde Führungskräfte sind visionär, offen, fokussiert, mutig und umsichtig.

Der vorherrschende Druck zu guten Quartalsergebnissen hat zur Dominanz von Führungskräften mit kurz- und mittelfristigem Fokus geführt. Das trifft besonders auf große Unternehmen zu. Wirklich strategisch handelnde Führungspersönlichkeiten sind heutzutage selten geworden. Doch gerade in der heutigen Zeit von Unsicherheit und raschem Wandel bedarf es strategisch handelnder Führungskräfte mehr denn je.

Was sind die herausragenden Eigenschaften von strategisch handelnden Führungspersönlichkeiten? Wie erkennt man sie? Und wie kann man sich strategische Führungseigenschaften aneignen?

Gestützt auf meine Erfahrungen und Begegnungen mit strategisch handelnden Führungspersönlichkeiten habe ich fünf Eigenschaften identifiziert, die mir für strategische Führung essenziell erscheinen:

1. Vision

Bedeutende strategische Führungspersönlichkeiten haben eine klare und überzeugende Vision, die weit über die gegenwärtige Realität hinaus geht. Diese Führungskräfte sind in der Lage, ihre Vision effektiv und inspirierend zu kommunizieren und so Unterstützung in ihrer Organisation und ihrem Sektor zu mobilisieren.

Es hat eine Reihe strategisch handelnder Führungskräfte mit einer solch klaren und überzeugenden Vision gegeben. Man denke an Steve Jobs und seine Vision des iPod und iPhone. Doch es gibt auch brillante Beispiele strategischer Führung außerhalb der USA.

NR Narayana Murthy

NR Narayana Murthy, Gründer von Infosys

Eine der eindrucksvollsten Führungspersönlichkeiten der ich bisher begegnet bin ist N.R. Narayana Murthy. Im Jahr 1981 gründete er Infosys, ein weltweites Software-Beratungsunternehmen mit Hauptsitz im indischen Bangalore. Er entwarf und verwirklichte die Vision des Global Delivery Model (GDM – globales Liefermodell) im Bereich der IT-Beratung, das zur Grundlage für den gewaltigen Erfolg der indischen Outsourcing-Industrie im Bereich von IT-Services wurde. Zu seiner Zeit in den 1990ern war die Umsetzung von IT-Projekten mit weltweit verteilten Ressourcen revolutionär.

Als ich Herrn Murthy bei einer Konferenz in Frankfurt im Oktober 2006 traf, hatte er bereits den Vorstandsvorsitz von Infosys abgegeben und arbeitete als Mentor für die Top-Führungskräfte von Infosys. Besonders beeindruckte mich damals seine knappe und präzise Analyse der Herausforderungen vor denen Indien stand und seine klaren Vorstellungen dazu, wie ihnen zu begegnen sei. Das war eine eindrucksvolle Demonstration wie man seine Vision effektiv kommuniziert.

2. Offenheit

Strategisch handelnde Führungskräfte sind sich des raschen Wandels bewusst, und dass sie nicht alles wissen können. Ihre Antennen sind immer auf Empfang, da selbst scheinbar unbedeutende Einzelheiten ihre gegenwärtigen strategischen Pläne in Frage stellen könnten und Auslöser für einen Strategiewandel in ihrer Organisation oder Abteilung.

Eine der Führungspersönlichkeiten die mich am meisten beeindruckt hat ist der im März 2015 verstorbene Klaus Tschira, einer der Gründer des deutschen Software-Riesen SAP AG. Am Hauptsitz seiner Stiftung in Heidelberg nahm er an Vorträgen von Nobelpreisträgern und anderen herausragenden Forschern teil, die er eingeladen hatte. Er hörte aufmerksam zu und stellte dann sehr präzise Fragen, die sowohl sein Verständnis als auch sein echtes Interesse zeigten.

Strategisch handelnde Führungskräfte sind offen dafür etwas über neue Trends in ihrem eigenen Bereich oder anderen Bereichen sowie über Entwicklungen in ihrer Organisation zu erfahren. Indem sie die Philosophie der Offenheit vorleben, fördern sie eine Kultur der Offenheit in der gesamten Organisation. Dies erleichtert den Informationsfluss und die Fähigkeit der Organisation, sich an ein wandelndes Geschäftsumfeld anzupassen und Herausforderungen in Chancen zu verwandeln.

3. Fokus

Strategisch handelnde Führungskräfte haben die Fähigkeit, ihre Aufmerksamkeit und Energie darauf zu richten, was sie für die wichtigsten Aktivitäten und Projekte halten.

Apple-Mitgründer Steve Jobs ist ein herausragendes Beispiel einer Führungspersönlichkeit mit kompromisslosem Fokus. Statt eine ganze Familie von Smartphones zu produzieren bestand er darauf, nur ein einziges iPhone-Modell zu haben. Es einfach zu halten und sich auf die Produktion des damals besten Produkts auf dem Markt zu konzentrieren, hatte unglaubliche Vorteile für Produktmanagement und Marketing.

Es gibt übrigens keinen Widerspruch zwischen Offenheit und Fokus. Offenheit ist in der Entscheidungsphase erforderlich. Sobald eine Entscheidung getroffen ist, sollte man sich voll auf die Umsetzung konzentrieren.

4. Mut

Angesichts von Komplexität und Unsicherheit kann eine Führungskraft nie sicher sein, ob ihre Entscheidungen sich als erfolgreich erweisen werden, ungeachtet des Sammelns und sorgfältigen Prüfens von Informationen. Strategisch handelnde Führungskräfte benötigen daher den Mut zu handeln und Veränderungen die sie für erforderlich halten voran zu treiben, auch wenn ihre Entscheidungen bei den Betroffenen nicht beliebt sind.

Ein gutes Beispiel einer Führungskraft die den Mut zu unpopulären Entscheidungen hat ist, Marissa Mayer, Vorstandsvorsitzende von Yahoo Inc. Im November 2013 führte sie ein umstrittenes Leistungsbewertungssystem ein, das auf einer Einstufung von Mitarbeitern durch ihre Vorgesetzten beruhte. Beschäftigte am unteren Ende der Glockenkurve wurden entlassen. Viele Beschäftigte beschwerten sich über diesen Prozess, und die Medien kritisierten sie ebenfalls. Dennoch hielt sie an ihrer Entscheidung fest.

Ich bin nicht in der Lage zu entscheiden, ob ihre Entscheidung richtig oder falsch war. Der Punkt um den es geht ist vielmehr, dass man den Mut haben sollte zu einer Entscheidung zu stehen, wann man denkt, dass sie richtig ist. Zugleich sollte man offen sein für neue Erkenntnisse und den Mut haben, eine Entscheidung zu revidieren, wenn man zu einer neuen Einschätzung gekommen.

5. Umsicht

Strategisch denkende Führungskräfte handeln umsichtig. Während sie bereits sind kalkulierte Risiken einzugehen, vermeiden sie zugleich zu zocken und versuchen, Risiken so weit wie möglich zu minimieren. Ein Musterbeispiel für eine umsichtige Führungskraft ist der bereits erwähnte N.R. Narayana Murthy.

Im Jahr 1995 befand er sich in der unliebsamen Situation, dass ein Hauptkunde mit 25 Prozent Anteil am Umsatz von Infosys die Preise zu drücken versuchte bis zu dem Punkt, wo es für den indischen IT-Anbieter untragbar wurde. Der Verlust dieses Kunden war für Infosys finanziell schmerzlich. Murthy und sein Team zogen daraus Lehren und entwickelten eine Risikobegrenzungs-Strategie. Dazu gehörte die Schaffung eines Gremiums für Risikominderung, das zum Beispiel Alarm schlägt, wenn die Abhängigkeit von einem einzelnen Kunden einen bestimmten Schwellenwert überschreitet. Diese Maßnahme hat, laut Murthy, die Einkünfte und Gewinne von Infosys stabilisiert.

Die richtige Balance zu finden zwischen kalkuliertem Risiko und Vorsicht ohne übervorsichtig zu werden ist die Kunst großer Führungspersönlichkeiten.

Fazit

Jeder der eine gute, strategisch handelnde Führungskraft sein will ist gut beraten, die besten Führungskräfte der Welt zu studieren und deren Einstellungen und Verhaltensweisen zu übernehmen. Merke: Führungspersönlichkeiten werden gemacht, nicht geboren. Wenn Sie Unterstützung auf Ihrem Weg zum nächsten Level strategischer Führung benötigen, sollten Sie nicht zögern Kontakt mit mir aufzunehmen.

Über Milon Gupta

Milon Gupta ist ein internationaler Business-Strategie-Coach und Berater aus dem Raum Heidelberg.
Dieser Beitrag wurde unter Entscheiden, Führung, Strategie, Strategisches Denken abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.