Was der Brexit für Ihr Unternehmen bedeutet

BrexitAm 23. Juni 2016 stimmten 51,9 % der britischen Wähler in einem Referendum für den Austritt aus der Europäische Union. Die Folgen dieses Votums für den Brexit, was für „British exit“ steht, sind noch nicht vollständig klar. Viele Fragen sind weiterhin offen, wie zum Beispiel:

  • Wann wird die britische Regierung nach Artikel 50 des EU-Vertrags den Austritt aus der Union einleiten?
  • Wird die britische Regierung es überhaupt tun?
  • Wird es ein zweites Referendum zum Bleiben oder Verlassen der EU geben?
  • Wird Schottland ein Referendum über das Verlassen des Vereinigten Königreichs und den Verbleib in der EU abhalten?
  • Vorausgesetzt Großbritannien wird die EU verlassen, welche Bedingungen für die EU-UK-Beziehung werden bei den zweijährigen Verhandlungen herauskommen?

Während diese Fragen bis heute nicht geklärt sind, ist eines klar: die Brexit-Abstimmung hat bereits Volatilität und Unsicherheit am Markt gesteigert. Und dies wird Auswirkungen auf die Business-Strategie eines jeden Unternehmens in Großbritannien, der EU und darüber hinaus haben.

Es gibt vier wirtschaftlichen Bereiche, die vom Brexit direkt betroffen sind: Wechselkurse, Handel, Direktinvestitionen und Beschäftigung.

Wechselkurse

Wechselkurs Pfund-Euro

Wechselkurs Pfund-Euro, 22.-24. Juni 2016 (Quelle: Europäische Zentralbank)

Der Wechselkurs des Pfund Sterling zum US-Dollar sank um 8,1 % am Tag nach der Brexit-Abstimmung. Zur gleichen Zeit verlor das Pfund 5,1 % gegenüber dem Euro, während der Euro 2,8 % gegenüber dem US-Dollar verlor.

Auf kurze Sicht werden Zentralbanken auf der ganzen Welt ihr Bestes tun, um die Wechselkurse zu stabilisieren. Doch mittel- bis langfristig werden die Marktkräfte das Pfund Sterling und den Euro weiter unter Druck setzen.

Exportorientierte Unternehmen könnten dadurch kurzfristige Vorteile erlangen. Jedoch können die längerfristigen Auswirkungen volatiler Wechselkurse und erhöhte Importkosten die Exportvorteile überwiegen.

Handel

Es ist schwer vorherzusagen wie sich der Handel nach dem Brexit entwickeln würde, da dies von den Ergebnissen der Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU-27 abhängt. Je nachdem, welche Vereinbarung erzielt wird, müsste der Handel nicht unbedingt leiden. Doch der Verhandlungszeitraum von zwei Jahren würde erhebliche Unsicherheit schaffen und könnte sich möglicherweise negativ auf die Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU-27 auswirken. Vor allem exportorientierte Unternehmen, die eng mit Großbritannien verbunden sind, könnten darunter leiden. Dies würde vor allem die Automobilindustrie betreffen.

Ausländische Direktinvestitionen

Der Austritt wird voraussichtlich Auswirkungen auf die Direktinvestitionen haben: eine Verlagerung von Großbritannien zu den EU-27 und eine allgemeine Reduzierung aufgrund der Unsicherheit über die künftige wirtschaftliche Beziehung zwischen Großbritannien und der EU. Vor allem Unternehmen im Finanzsektor werden voraussichtlich Büros von Londons Finanzzentrum nach Frankfurt oder Paris verlagern. Investitionen in neue Industrieanlagen und Büros werden wahrscheinlich in der Übergangszeit entweder verschoben oder sie werden verlagert in geeignete EU-27-Mitgliedstaaten.

Beschäftigung

Mitarbeiter von Zweigstellen kontinentalen Unternehmen in Großbritannien sowie EU-27-Bürger die in Großbritannien arbeiten, sind mit erheblicher Unsicherheit in Bezug auf ihre zukünftige Karriere konfrontiert sind. Die britische Austritts-Kampagne konzentrierte sich vor allem darauf, die Zuwanderung aus den anderen 27 EU-Ländern einzudämmen. Während dies weitgehend Wahlkampf-Rhetorik gewesen sein mag, bleibt die Unsicherheit. Das Verschieben von Niederlassungen nach Kontinentaleuropa könnte zum Verlust von Arbeitsplätzen im Vereinigten Königreich und zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in einigen Regionen der EU-27 führen.

Unternehmen, die auf dem britischen Markt aktiv sind werden gezwungen sein, Entscheidungen über ihre Nicht-britischen Mitarbeiter innerhalb der nächsten zwei Jahre zu fällen. Im, aus wirtschaftlicher Sicht, besten Fall führen die Verhandlungen dazu, dass Großbritannien dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) beitritt. Dies würde Freizügigkeit von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital zwischen Großbritannien und dem Binnenmarkt der Europäischen Union beinhalten. Allerdings ist unklar, ob eine solche Vereinbarung in Großbritannien politisch durchsetzbar wäre, da insbesondere die Freizügigkeit von Personen eines der Hauptmerkmale der EU war, die Austritts-Befürworter ablehnten.

Fazit

Geschäfts-Vision - strategisches DenkenDie Implikationen des Brexit für Unternehmen in Europa werden in unterschiedlichem Maße bedeutend sein. Unabhängig davon wie eng die Geschäftsbeziehungen mit Großbritannien sind, sollten Unternehmen den Brexit und seine Auswirkungen auf jeden Fall für ihre Geschäftsstrategien berücksichtigen. Es scheint, dass die meisten Unternehmen in der EU dies bisher nicht getan haben.

Eine Befragung der britischen Kanzlei Pinsent Masons, die im Mai 2016 durchgeführt wurde, ergab, dass nur etwa ein Viertel der befragten Unternehmen einen Plan für den Umgang mit dem Brexit hatte.

Pinsent Masons hatte hochrangige Entscheider aus mehr als 1.000 Unternehmen in Großbritannien, Frankreich und Deutschland befragt. Nur 26 % der Unternehmen hatten einen konkreten Plan für den Umgang mit Risiken die sich aus der Brexit-Abstimmung ergeben. Etwas mehr als die Hälfte (53 %) der Befragten fügten hinzu, dass keine Diskussion auf Vorstandsebene über die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen des Referendums geführt wurde.

Wenn Ihr Unternehmen zu denen gehört, die die Auswirkungen des Brexit auf Geschäftsstrategie und operatives Geschäft noch nicht bedacht haben, empfehle ich eindringlich, dass Sie es tun. Kontaktieren Sie mich, wenn Sie Fragen dazu haben, wie man eine Analyse der Brexit-Auswirkungen auf Ihr Geschäft durchführt und wie Sie Ihre Unternehmensstrategie im Hinblick auf den sich wandelnden europäischen Kontext überprüfen können.

Über Milon Gupta

Milon Gupta ist ein internationaler Business-Strategie-Coach und Berater aus dem Raum Heidelberg.
Dieser Beitrag wurde unter Entscheiden, Europäische Union, Führung, Strategie, Strategisches Management abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.