Wie Sie die Chancen für Ihren Startup-Erfolg erhöhen

Neun von zehn Startups scheitern. Oder, wenn Sie es von der positiven Seite betrachten möchten, eins von zehn Startups hat Erfolg. Die entscheidende Frage ist nun: Was können Sie tun, um die Chancen zu erhöhen, dass Ihr Startup das eine unter den zehn sind? Es gibt keine einfache Antwort, und Sie werden zehn unterschiedlich Antworten erhalten, wenn Sie zehn verschiedene Experten fragen.

Startup Success | Strategic ThinkingAlles was ich tun kann ist, Ihnen meine Sicht auf die Frage anzubieten, zusammen mit dem Rat, Antworten von verschiedenen Experten zu suchen, diese zu vergleichen, bewerten und dann diejenigen zu übernehmen, die für Sie Sinn ergeben und zur Situation Ihres Startups passen.

Zugleich sollte Ihnen bewusst sein, dass selbst wenn Sie alles richtig machen – vorausgesetzt es gibt so etwas wie „richtig“ in diesem Zusammenhang – immer noch externe Umstände Ihre Pläne und Geschäftsaktivitäten unterminieren können. Dennoch können Sie auch in diesem Fall Ihre Chancen durch gute strategische Entscheidungen verbessern.

Nach dieser Vorrede nun meine fünf Empfehlungen, wie Sie die Chancen für Ihren Startup-Erfolg steigern können:

1. Halten Sie Ihre Ziele und Strukturen flexibel

Jedes Startup beginnt mit einer Idee, welche Produkte und Dienstleistungen es welchen Kunden anbieten will. So wichtig es auch ist, mit einer guten Idee und einem klaren Ziel zu starten, kann das Festhalten an der ursprünglichen Idee Ihren Erfolg unterminieren.

Die Frühphase eines Startup-Unternehmens ist vor allem eine Lernerfahrung. Es wäre ziemlich außergewöhnlich, wenn Sie eine Übereinstimmung zwischen Ihren Produkten und Dienstleistungen auf der einen Seite und der Marktnachfrage durch Kunden sowie das Geschäftsmodell auf der anderen Seite von Anfang an richtig hinkriegen.

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie nicht zu dieser scheinbar glücklichen Gruppe gehören. Selbst berühmte Firmen wie Paypal (1998 gestartet) und Flickr (2004 gestartet) haben ihre Geschäftszweck nicht unmittelbar gefunden. Paypal begann mit Sicherheitssoftware für mobile Geräte und Flickr mit Online-Gaming.

Solange Sie also noch auf einer Reise sind um den tatsächlichen Zweck Ihres Unternehmens zu erkunden, sollten Sie es vermeiden, Ihre Organisationsstruktur zu zementieren. Stattdessen sollten Sie Ihre Struktur flexibel halten, um diese leichtfüßig an Veränderungen der Ausrichtung und des Geschäftszwecks Ihrer Firma anzupassen.

Zuständigkeiten und persönliche Verantwortung sind in jeder Phase des Startups wichtig. Sie sollten jedoch vermeiden, dass Beschäftigte sich zu gemütlich in einer bestimmten Nische einrichten, die möglicherweise verschwindet, sobald Sie entscheiden, Zweck und Struktur Ihres Unternehmens zu ändern.

2. Schaffen Sie eine Kultur mit Fokus auf Ziele

Während der Zweck Ihres Startups sich in der Anfangsphase ein- oder zweimal ändern kann, ist es wichtig, dass jeder im Unternehmen voll motiviert ist die aktuellen Unternehmensziele gemeinsam umzusetzen.

Sie befinden sich auf einer Reise ins Ungewisse, und Sie werden nur vorankommen, wenn Sie gemeinsam mit einem hohen Energielevel in die gleiche Richtung steuern. Wenn Ihre Aufmerksamkeit und die Ihrer Mitarbeiter auf zahlreiche Tagesaktivitäten ohne klaren Sinn für das Ziel verstreut ist, laufen Sie Gefahr, dass Sie an Zugkraft hin zu Ihren Zielen verlieren.

Als Unternehmer besteht Ihre wesentliche Herausforderung darin zu vermeiden, dass Zeit und Ressourcen für sekundäre Aktivitäten aufgewendet werden. Dinge wie Büromöbel und die Wahl des CRM-System mögen Spaß machen, aber sie sind üblicherweise zweitrangig, wenn Sie nicht gerade viele Besucher oder bereits viele Kunden haben. Bei jeder Angelegenheit von sekundärer Bedeutung sollten Sie pragmatisch sein: Streben Sie einfache und kostengünstige Lösungen an, während Sie sich die Option offen lassen, die jetzige Lösung hochzuskalieren, sobald Ihr Unternehmen wächst.

3. Legen Sie klare Rollen und Verantwortlichkeiten fest

Startups beginnen Ihre unternehmerische Reise oft mit einer kleinen Mitarbeiterzahl. Doch selbst wenn Sie nur zu dritt oder viert sind, sollte jeder wissen, was seine Rolle und Verantwortlichkeit ist. Stellen Sie sicher, dass wichtige Rollen angemessen abgedeckt sind. Nehmen wir an, Sie sind drei Entwickler, die eine neue Spiele-App entwickeln, die darauf zielt, das neue „Angry Birds“ zu werden. Es wäre verständlich, wenn Sie alle gleichermaßen an der Entwicklung beteiligt sein wollen. Doch das wäre nicht effektiv.

Während es unvermeidbar ist, das alle drei mehrere Rollen haben, sollte es jeweils einen einzigen Verantwortlichen für jeden wesentlichen Aspekt des Geschäfts geben: einer könnte, zum Beispiel, CEO, CFO und HR-Manager sein; ein anderer könnte COO und CIO sein, während der Dritte Marketing und Verkauf abdeckt.

Wenn Sie es versäumen, jede wichtige Rolle zu besetzen, laufen Sie Gefahr, dass wichtige Aufgaben vernachlässigt werden. Wenn Sie zum Beispiel die Rolle des CFO nicht zuweisen, besteht das Risiko, dass Sie die Kontrolle über die Finanzen verlieren und Kapital schneller verbrennen als Sie sollten.

4. Planen Sie Ihren Kapitalbedarf und Ihre Kapitalquellen

Eine der wichtigen strategischen Entscheidung, die Sie beim Start Ihrer Neugründung treffen müssen ist, ob Sie – zumindest vorerst – mit dem Kapital auskommen, das Sie unter Ihren Gründer-Partnern aufbringen, oder ob Sie auf Kapital von außen abzielen. Um diese Entscheidung treffen zu können, sollten Sie Ihren kurzfristigen Kapitalbedarf planen und finanzielle Vorhersagen für verschiedene Wachstumsszenarien erstellen. Es mag zwar großartig klingen, Kapital von außen zu kriegen, doch sollten Sie eine Analyse der Vor- und Nachteile durchführen.

Zu den Vorteilen gehört, dass Ihr Startup sich schneller entwickeln und größer werden kann. Außerdem können Sie Ihr Traum-Team mit den qualifizierten Leute die Sie brauchen aufbauen. Es gilt jedoch, auch einige Nachteile zu erwägen: Die Suche nach Wagniskapital kann zeitraubend sein und beinhaltet immer einen gewissen Grad an Kontrollverlust. Wagniskapitalgeber investieren ihr Geld nicht aus Herzensgüte, sondern um eine Rendite aus Ihrem Unternehmen zu erhalten. Da bedeutet oft, dass Sie zu starkem Wachstum getrieben werden. Wenn das mit Ihren Plänen übereinstimmt, sollten Sie es tun. Wenn Sie jedoch bescheidenere Ambitionen haben, zumindest für die nahe Zukunft, könnten Sie ohne Wagniskapital besser fahren.

Checklist | Strategic ThinkingWenn Sie sich für Wagniskapital entscheiden, sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Startup bereit für Investoren ist. Ich habe ein Checkliste zu Investor Readiness verfasst, auf die Sie zugreifen können, wenn Sie Abonnent von Strategic Business Insights sind (geben Sie nach Aufforderung den Zugangscode ein, den Sie mit SBI-Ausgabe 45 erhalten haben; wenn Sie noch kein Abonnent sind, sollten Sie erwägen, sich kostenlos anzumelden).

In diesem Zusammenhang sollte Ihnen der Unterschied zwischen Business Angels und Venture Capitals (VCs, Wagniskapitalgeber) bewusst sein. Business Angels sind Einzelpersonen, oft erfahrene Geschäftsleute, die ihr eigenes Geld investieren. VCs dagegen nutzen das Geld anderer Leute, das sie aufbringen, indem sie Investoren die Chance bieten, an einem Fond teilzunehmen, der dazu dient, Anteile an einem Privatunternehmen zu kaufen.

Generell investieren Business Angels mit höherer Wahrscheinlichkeit in der Anfangsphase. VCs kommen üblicherweise in einer späteren Phase an Bord, sobald sich das Geschäftskonzept als tragfähig erwiesen hat und erste Einnahmen erzielt worden sind, um das Wachstum des Unternehmens zu beschleunigen.

5. Sie sollten eine überzeugende Exit-Strategie haben

Eine Exit-Strategie ist ein Muss für Startups, die Kapital von außen suchen – Investoren benötigen sie, da der Exit ihnen eine Rendite verspricht.

Es gibt unterschiedliche Exit-Strategien. Die vier verbreitetsten sind:

  1. Initial Public Offer (IPO – Börsengang): Sie verkaufen einen Teil Ihres Unternehmens in Form von Aktien auf dem offenen Markt.
  2. Privates Anteilsangebot (Private Offer): Sie führen ein privates Angebot von Anteilen für Einzelne oder ausgewählte Investorengruppen durch, um Kapital aufzubringen.
  3. Fusion: Die Option mit einem anderen Unternehmen zu fusionieren wird relevant, wenn es Probleme mit dem Kapitalfluss oder der Liquidität Ihres Unternehmens gibt.
  4. Cash Cow (Melkkuh – Unternehmen mit hohen Liquiditätsreserven): Dies ist eher eine verzögert Exitstrategie. Cash Cows sind Firmen mit hohem Marktanteil in einer Industrie, die durch niedriges Wachstum gekennzeichnet ist. Sie sind in der Lage, genügend zu generieren um in der vorhersehbaren Zukunft liquide zu bleiben, da sie Aussicht auf Jahre mit wachsenden Profiten haben.

Seien Sie sich bewusst, dass Investoren wissen wollen, bevor sie investieren, wie sie ihr Kapital – mit Gewinn – zurück bekommen. Sie sollten ihnen daher eine glaubwürdige und überzeugende Exit-Strategie präsentieren.

Fazit

Es gibt keine Garantie, dass Sie mit Ihrem Startup erfolgreich sein werden. Wenn Sie jedoch die fünf Empfehlungen anwenden, werden Sie Ihre Chancen erhöhen. Und selbst wenn Ihr erstes Startup nicht erfolgreich ist, erhöhen Sie zumindest die Aussichten, dass Sie nicht aufgrund vermeidbarer Gründe unter Ihrer Kontrolle scheitern.

Selbst wenn also Ihr Startup nicht erfolgreich ist, wird dies zumindest die Qualität der Lehren verbessern, die Sie aus Ihrer ersten unternehmerischen Erfahrung ziehen werden, und es wird Ihnen helfen, beim nächsten Startup erfolgreicher zu sein. Die gelernten Lektionen, eine gute Strategie, ein engagiertes Team und die Entschlossenheit zum Erfolg werden Sie schließlich auf den Erfolgspfad bringen.

Über Milon Gupta

Milon Gupta ist ein internationaler Business-Strategie-Coach und Berater aus dem Raum Heidelberg.
Dieser Beitrag wurde unter Entscheiden, Führung, Startups, Strategie, Strategieumsetzung, Strategisches Denken, Unternehmensgründung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.