Business-Lektionen aus dem Schach-WM-Kampf Carlsen – Anand | Teil 3: Erfolg durch Vorbereitung

Schach bietet nützliche Einsichten für den Beruf. Aus Anlass der aktuellen Schachweltmeisterschaft 2014 beleuchte ich einer Artikelserie verschiedene Business-Lektionen aus dem Königlichen Spiel. Im dritten Teil erkunde ich die Rolle der Vorbereitung für den Erfolg.

Anands Vorbereitung brachte Carlsen ins Schwitzen und auf die Verliererstraße.

Anands Vorbereitung brachte Carlsen ins Schwitzen und auf die Verliererstraße.

Schon vor drei Jahrhunderten wusste ein berühmter amerikanischer Schachspieler um die Wichtigkeit der Vorbereitung – Benjamin Franklin. Die meisten kennen ihn als einen der Gründerväter der Vereinigten Staaten, aber er war auch der erste dokumentierte Schachspieler in den amerikanischen Kolonien im Jahr 1733. Er sagte: „Indem man versäumt sich vorzubereiten bereitet man seinen Misserfolg vor.“ Oder positiv formuliert: man muss sich vorbereiten, wenn man erfolgreich sein will.

Es scheint, dass Vishy Anand Franklin‘s Rat befolgt hat. Die Eröffnungsvorbereitung seines Teams für die ersten drei Partien war hervorragend und trug in Partie 3 schließlich Früchte. Nach seiner Niederlag in Partie 2 stand Anand unter Druck, mit Weiß auf Gewinn zu spielen. Magnus Carlsen hatte diese Mal eine andere Eröffnung gewählt – das abgelehnte Damengambit statt der Grünfeldverteidigung. Dies überraschte Anand kein bisschen. Er spielte sein, offensichtlich vorbereiteten, Züge sehr schnell, und im 17. Zug hatte Carlsen bereits über 30 Minuten mehr auf der Uhr als Anand. Im 20. Zug spielte Anand einen vorbereiteten neuen Zug, der die Schwierigkeiten von Schwarz erhöhte. Die Kombination aus einem sehr gut vorbereiteten Gegner, einer schwierigen Position und der schwindenden Bedenkzeit setzte Carlsen zum ersten Mal unter wirklich schweren Druck, mit dem er schließlich nicht klar kam. Im 34. Zug gab er auf.

Die Kommentare der Spieler in der Pressekonferenz nach der 3. Partie warfen einiges Licht auf ihre Vorbereitung. Anand sagte: „Ich habe mich eine ganze Weile vorbereitet, ging auch ins Fitnessstudio um mich zu entspannen.“ Carlsen zum gleichen Thema: „Nun ja, ich verbrachte eine Menge Zeit mit Vorbereitung, aber er war gut vorbereitet, und ich war davon überrascht.“

Es gibt unterschiedliche Business-Lektionen, die man aus der dritten Matchpartie ziehen kann. Wie die Partie und die Kommentare illustrieren, ist es nicht genug, sich einfach vorzubereiten. In diesem Fall haben sich beide Spieler mit ähnlichem Aufwand an Zeit und Mühe vorbereitet. Was Anands Vorbereitung effektiver gemacht hat, waren zwei besondere Elemente, die erheblich zu seinem Erfolg beigetragen haben. Erstens hatte er sich auf die richtige Sache vorbereitet, will sagen, er Carlsens Eröffnungswahl antizipiert. Zweitens hat Anand eine Neuerung vorbereitet, die seinen Gegner mit Problemen konfrontierte, die dieser nicht vorhergesehen hatte.

Wie kann man diese Einsichten in einem beruflichen Kontext anwenden? Ein Bereich, in dem man sie direkt anwenden kann, sind Vertragsverhandlungen. Versuchen Sie die Argumente und potenziellen Gegenargumente Ihres Veerhandlungspartners zu antizipieren, und durchdenken Sie dann umfassend überzeugende Erwiderungen, die die Balance zu Ihren Gunsten verändern können. In geschäftlichen Verhandlungen geht es nicht nur um Zahlen und rationale Argumente, sondern auch um kleine aber manchmal entscheidende Elemente wie Timing, Sitzordnung oder unerwartetes Verhandlungsverhalten Ihrerseits, das Ihren Verhandlungspartner aus dem Gleichgewicht bringen könnte.

Da ich weiß, dass es unter den Lesern einige Anhänger der Win-Win-Verhandlungsphilosophie gibt, möchte ich betonen, dass ausgezeichnete und tiefe Vorbereitung ebenso wichtig ist, wenn man Win-Win anstrebt, wie wenn man Win-Lose anstrebt. In einer idealen Welt würden alle die meiste Zeit beiderseitigen Gewinn anstreben. Wenn Sie jedoch der einzige sind und nicht perfekt vorbereitet sind, erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Sie verlieren und Ihr besser vorbereiteter Verhandlungspartner gewinnt.

Tiefe, gründliche Vorbereitung ist ebenfalls entscheidend in anderen geschäftlichen Kontexten, wie zum Beispiel wenn Sie Ihrem Vorstand eine neue Geschäftsidee präsentieren möchten. Je besser Sie vorbereitet sind und jeden Faktor der potenziell Einfluss auf die Entscheidung hat berücksichtigen, desto höher sind Ihre Erfolgsaussichten.

Bereiten Sie sich tiefschürfend auf den Erfolg vor oder bereiten Sie sich oberflächlich auf den Misserfolg vor – die Wahl liegt bei Ihnen.

Über Milon Gupta

Milon Gupta ist ein internationaler Strategieberater für nachhaltige Geschäftsentwicklung aus dem Raum Heidelberg.
Dieser Beitrag wurde unter Entscheiden, Führung, Schach, Strategie, Strategisches Denken abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.